DE

02. August 2017
Häufig gestellte Fragen



Ratgeber | Tipps

Warum entstehen Messdifferenzen zwischen der digitalen Anzeige und dem Thermometer?

Orientieren Sie sich an den digitalen Messwerten auf dem Steuergerät oder der Innenanzeige. Die Werte auf dem Thermometer werden analog gemessen und sind daher weniger präzise. Aus Sicherheitsgründen ist der Temperaturfühler mit dem Überhitzungsschutz an der Kabinendecke über dem Ofen, der normalerweise heissesten Stelle, angebracht. Das kann zu Temperaturunterschieden zwischen dem Fühler und dem Kabinenthermometer von max. 10 bis 15° C führen. Für das Kabinenklima massgebend ist der Wert auf der Innenanzeige resp. die verbindlichen digitalen Messwerte auf dem Steuergerät.

Welche Sicherheitsmassnahmen gibt es bei den Programmen Vor- und Fernwahl?

Saunen sind heutzutage hochtechnisiert. Weil Vor- und Fernwahl auch gewisse Risiken bergen, ist Brandschutz enorm wichtig. Bei Küng sind alle programmierbaren Saunamodelle standardmässig mit einem kaum sichtbaren, intelligenten magnetischen Türkontaktsensor ausgestattet, der sicherstellt, dass Saunaprogramme nur bei geschlossener Türe beginnen können. Jedes Öffnen der Saunatüre deaktiviert automatisch den programmierten Vorgang. So wird verhindert, dass jemand unabsichtlich einen Gegenstand als potentielle Brandursache in der Sauna liegen lassen könnte zwischen dem Zeitpunkt, in dem Sie das gewünschte Programm eingeben und dem Zeitpunkt seines vorprogrammierten Starts. Der sofortige Abbruch des Programms respektive der Aufheizphase würde das Schlimmste verhindern – so können Sie als Saunabesitzer in Ihrer Abwesenheit stets unbesorgt sein.

Warum tritt Harz aus dem Holz aus?

Bei harzhaltigem Holz kann bei hohen Temperaturen vereinzelt Harz austreten. Dieses lässt sich im kaltem Zustand mühelos abkratzen. Allerdings wird dadurch auch der wohltuende Duft des Harzes entfernt. Achtung: Oft ist ein starker Harzaustritt Zeichen einer Überhitzung der Sauna.

Worauf ist bei der Erstinbetriebnahme zu achten?

Vor dem ersten Saunabad empfiehlt es sich, die Sauna ca. 2 Stunden auf 70° vorzuheizen. In der ersten Zeit sind Temperaturen über 80° zu vermeiden.

Muss der Wasserbehälter immer gefüllt sein?

Der Wasserbehälter muss vor jedem Saunagang befüllt werden. Das Saunaprogramm darf erst gestartet werden, wenn sich der mit heissem Wasser gefüllte Behälter auf der Wärmeplatte befindet. Ideal ist eine Füllmenge von ca. 2/3. Bei fehlendem oder zu wenig Wasser schaltet sich der Trockenlaufschutz der Anlage an. Nach Abkühlung empfiehlt sich die Entleerung und Reinigung des Wasserbehälters.

Wie hoch sind die durchschnittlichen Energiekosten für die Dauer einer Saunanutzung?

Das hängt natürlich massgeblich von der Grösse und Ausstattung der Sauna ab! Bei einer durchschnittlichen Leistung von 9kW betragen die Kosten für einen Saunaabend von 3 Stunden knapp vier Euro (CHF 4.00).

Ist ein Ofenschutz notwendig?

Ein Ofenschutz dient einzig dem Schutz der Saunabadenden. Ob er nötig ist, hängt von der Platzierung des Ofens, den Gegebenheiten der Saunakabine sowohl der Art der Nutzer ab. Saunieren Kinder mit, wird beispielweise unbedingt zu einem Ofenschutz geraten.

Wie oft sollten die Steine gewechselt werden?

Das Intervall für den Austausch hängt in erster Linie von der Häufigkeit der Benutzung ab. Durch die hohen Temperaturen gefolgt von der Abkühlung durch den Aufguss unterliegen die Saunasteine einem hohen Verschleiss (sogar kleine Absplitterungen sind möglich). Ausserdem lagern sich unschöne Kalkreste und Zusätze aus Aufgusskonzentraten auf den Steinen ab. Aus diesen Gründen ist es notwendig, Saunasteine regelmässig zu kontrollieren und gegebenenfalls auszutauschen.

Wie werden Saunasteine richtig geschichtet?

Die sogenannten Peridoditsteine haben eine ausgezeichnete Wärmespeicherfähigkeit und ein exzellentes Leitvermögen. Um diese möglichst lange zu gewährleisten, müssen die Steine locker in den Korb eingeschichtet werden, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten. Eine unzureichende Luftzirkulation lässt die Temperatur der Heizelemente drastisch steigen. Dies bedeutet einen Anstieg des Energieverbrauchs durch längere Aufheizphasen und eine Verkürzung der Lebensdauer der Heizelemente.

Wie lange vor dem Saunagang muss man die Sauna anschalten?

Die Saunawärme kommt nicht nur aus dem Ofen, sondern sie wirkt als Strahlungswärme von allen Holzteilen, also Wänden, Bänken und der Decke. Hierzu ist es notwendig, dass die Saunakabine ausreichend lange vorgeheizt wird, denn das Holz braucht länger als die umgebende Luft, bis es sich entsprechend aufgeheizt hat. Wer schon zu saunieren beginnt, bevor sich das Holz in der Temperatur angepasst hat und Strahlungswärme aussendet, bringt sich um eine gleichmässige Erwärmung des Körpers — die Saunawirkungen wären beeinträchtigt. Konkret dauert die Vorheizzeit der Sauna zwischen 25 und 60 Minuten (abhängig von Programmwahl und Raumgegebenheiten).