DE

07. September 2017
Der Schatz finnischer Wälder

Nicht ohne Grund wird behauptet, der Weihnachtsmann würde im Norden Finnlands wohnen, genauer gesagt in Rovaniemi: Die endlose Weite der Landschaft mit ihren malerischen, dunkelgrünen Tannenwäldern und wie dahin getupften Seen hat Magie. Die klirrend kalte Polarluft in den Wintermonaten, Schnee und Frost tun ihr übriges. Ob der Mann in Rot nun hier wohnt oder nicht - die Region ab dem 60. Breitengrad birgt noch einen weiteren Schatz: das Polarkiefernholz.

Spa-Geschichten | Küng

Polarkiefer
Finnlands Gold und seine Eigenschaften

Neben Fichte, Tanne und Lärche ist das Holz der Polarkiefer von besonders hochwertiger Qualität: Es hat eine hohe Faserdichte und dicht beieinanderliegende Jahresringe. Deshalb wissen die Finnen natürlich auch, dass sich von ihren Naturschätzen finnisches Polarkiefernholz am besten eignet, um Saunakabinen auszukleiden. Es ist nicht nur äusserst robust, sondern auch besonders formstabil — ideal für die extremen Temperaturbedingungen in der Sauna. Mit seiner lebendigen Struktur wird es aber auch höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht. Und auch dem Geruchssinn schmeichelt Polarkiefernholz: Denn sein aromatischer Harzduft hält jahrzentelang an und wirkt stets gleichbleibend beruhigend.

Nordische Vorbilder
Wir nehmen uns die Finnen gleich doppelt zum Vorbild

Kein Wunder, dass Küng bei solchen Charaktereigenschaften auf Polarkiefernholz aus Nordfinnland setzt! Auch bei unseren Lieferanten legen wir Wert auf Nachhaltigkeit: Holz für den Saunabau beziehen wir seit mehreren Jahrzehnten von dem Säge- und Hobelwerk Pölkky Oy aus Kuusamo. Das familiengeführte Unternehmen ist ein besonders verantwortungsvoller Partner, der gute Kontakte mit den Waldbesitzern hat und sehr umsichtig forstet. Ein grosser Fokus wird auf die Aufforstung gelegt. Sind die Bäume einmal gefällt, werden sie bei Pölkky Oy mit viel Hingabe entrindet, gesägt, getrocknet, gehobelt und geschliffen. Denn für die Finnen ist Holz nicht einfach nur Holz: Es ist ihre wertvollste nationale Ressource. So ist es für sie auch selbstverständlich, dass der gesamte Baum genutzt wird. Aus überschüssiger Rinde oder Holzresten werden beispielweise Holzspäne oder Sägemehl für Reithallen oder Zellulosefabriken gefertigt.

Wir nehmen uns die Finnen aus dem hohen Norden gleich doppelt zum Vorbild, kleiden Saunakabinen vornehmlich mit Polarkiefernholz aus und verwenden Holzreste, um unsere Wellness-Manufaktur auf nachhaltige Art zu heizen. Bei so einem grünen Herzen der Sauna schwitzt es sich doch gleich viel besser...

Über
Anaïs Walde